Allgemeines

Allgemeines

Optimierung der Motorleistung, ohne das Risiko von Motorschäden durch falsche Lambda-Werte!

Mit Hilfe einer Breitband-Lambda-Sonde lässt sich das Luft-Benzin-Gemisch genau messen.

Im Gegensatz zur "einfachen" Lamdasonde (Sprungsonde / Nernstsonde), die nur den Lambdawert „1,0“   ermittelt (AFR 14,7:1), lässt sich mit einer Breitband-Lambda-Sonde das aktuelle Luft-Benzin-Verhältniss genau bestimmen.

Die optimale Verbrennung (geringste Schadstoff-Emission) wird bei Lamda = 1,0 erreicht, das entspricht einem Luft-Benzin-Verhältniss von 14,7:1 .Die maximale Leistung erreicht ein Motor bei einem Luft-Benzin-Verhältnis von 12,5:1 (Lambda = 0,85).

Nahezu jede leistungssteigernde Veränderung des Motors ergibt zwangsläufig eine Änderung des AFR-Wertes. In der Regel ist nach der Änderung nicht bekannt, in welchen Bereichen sich das Luft-Benzin-Gemisch (über das gesamte Drehzahlband) bewegt.

Mit dem Zeitronix-System eröffnet sich die Möglichkeit das Luft-Benzin-Gemisch in sämtlichen Betriebszuständen des Motors zu überprüfen und auf Wunsch dauernd zu überwachen.

 

Der Zeitronix ZT-2 Wideband AFR Computer ermöglicht neben der kostengünstigen Messung des aktuellen Lambdawertes, (in Verbindung mit den jeweiligen Sensoren) auch die Messung und Auswertung der folgenden Parameter: 

  •   Abgastemperatur
  •   Drehzahl
  •   Stellung der Drosselklappe
  •   Ladedruck (weniger interessant für Marine-Motoren)
  •   Temperatur
  •   zwei weitere Sensoren (zum Beispiel Öldruck)

sowie die Aufzeichnung der erfassten Daten.

 

Zusätzlich zu den unterschiedlichen Anzeige-Instrumenten verfügt das System über die Anschlussmöglichkeit einer akustischen Alarmierung. Die Parameter für die Alarmierung sind frei programmierbar, zum Beispiel: 

  •  Überschreitung max. Lambda
  •  Unterschreitung min. Lambda
  •  Überschreitung max. Abgastemperatur
  •  Überschreitung Drehzahl